Einkaufstasche mit dem gewissen Extra

Boh, neulich habe ich Tafelstoff entdeckt und ich hatte sofort eine Menge Ideen, was man alles draus nähen könnte. Also musste ich ihn kaufen.

Heute hab ich Einkaufstaschen genäht, aus Baumwollstoff und habe einen dicken Streifen von diesem Tafelstoff auf eine Seite der Tasche genäht. Mit einem schönen Zierstich habe ich ihn fixiert. Das Nähen einer Einkaufstasche ist ja keine wirkliche Herausforderung aber das Ergebnis sieht toll aus, finde ich.

Jetzt kann ich meine Einkaufsliste direkt mit Kreide auf die Tasche schreiben.
Natürlich kann man auch was anderes auf den Tafelstoff schreiben, z.B. „gib nicht so viel Geld aus“ oder auch einfach nur „Guten Tag!“ oder man kann eine Sonne drauf malen oder oder oder.

Falls ihr euch fragt, was ich auf die rechte (karierte) Tasche geschrieben habe: das ist die gleiche Einkaufsliste, nur auf tschechisch. 😉

Jetzt hab ich mir einen speziellen flüssigen Tafelstift gekauft, der angeblich abwaschbar sein soll.
Pffff, denkste, ich bekomme die Kreide nicht wieder abgewischt. Ich hab es mit einem feuchten Lappen versucht, mit Spülmittel, mit Scheuermilch… aber die Schrift ist nach wie vor sichtbar.
Jetzt will ich ja nicht immer das Gleiche einkaufen, hat jemand von euch eine Idee, wie ich die „Kreide“ wieder abbekomme, ohne den Tafelstoff zu beschädigen?
Schreibt eure Ideen doch bitte als Kommentar unter diesen Beitrag. Vielen lieben Dank!

Advertisements

Winterhude für’s Frühjahr

Irgendwann vor Weihnachten im letzten Jahr gab es das Schnittmuster „Winterhude“
von Pech & Schwefel als kostenlosen Download. Es beinhaltet drei Versionen:
Shirt, Rock, Kleid.
Das Schnittmuster lag etwa zwei Monate bei mir, ebenso der Stoff, den ich als Sonderangebot bei einem örtlichen Stoffhändler gekauft hatte.
Vor drei Tagen hab ich mich mal dran gesetzt und zunächst das Schnittmuster zusammen geklebt, ausgeschnitten und den Stoff zugeschnitten.
Ich wollte erst mal nur das Shirt nähen.

Und obwohl ich schon eine Größe größer gewählt habe, erschien mir das Vorder- und Rückenteil etwas zu eng. Hm… so schnell mal eben 10 cm Bauch- und Hüftumfang erschien mir etwas unrealistisch (auch wenn es schön wäre 😉 ).
Ich hab dann kurzentschlossen links und rechts einen Keil eingenäht, dank des Musters fällt es auch kaum auf.

Hier mal ein paar Bilder:
_2260094_b2
x

x
Ich mag den Schnitt, vor allem den Halsausschnitt!

x

x

x

x

x

x

x

_2260100_b3

x

x

x

x

x

x

x

x

x

x

_2260100_b2

x

x

Demnächst nähe ich das Kleid, ich brauche nur noch schönen Stoff dafür.

Nähen mit Snap-Pap

Letzten Sommer habe ich mir ein paar Bögen Snap-Pap bestellt, es wird auch als veganes Leder bezeichnet. Es ist latexiertes Papier, ist reißfest und wasserfest und lässt sich vernähen wie Leder.
Aber erst mal lagen sie im Regal und drohten zu verstauben. Im Sommer nähe ich meist nicht so viel, ich bin lieber draussen und fahre mit dem Fahrrad oder wusel im Garten rum, koche Marmelade oder lege Gurken ein.
Aber neulich habe ich das Snap-Pap in die Hand genommen und habe für meinen Mann ein Portemonnaie genäht, sein altes aus Leder war „aus dem Leim“, ständig fielen das Geld und die vielen Karten heraus.

Bei meiner Recherche fiel mir auf, dass es zwar massig Schnittmuster für Damenportemonnaies gibt aber kaum klassische Herrengeldbörsen. Aber dann wurde ich bei pattydoo.de fündig. Das Schnittmuster war fast perfekt.
Mit Hilfe des Video-Tutorial ging das Nähen auch ganz einfach. Die Video-Tutorials von pattydoo kann ich übrigens nur empfehlen, ich habe schon vieles dadurch gelernt.

img_3174_500px

x
x
Ich hatte leider kein Gummiband und habe ich kurzerhand einen Riemen mit Druckknopf dran genäht, um das Portemonnaie zu verschließen.
Mein Mann hat sich sehr gefreut und nutzt es täglich. Mittlerweile hat es einen schön-schmuddeligen Used-Look. 😉
x
x

x
x
x
x
x
x
x

x
Meinem Sohn hat es gut gefallen und er brauchte auch dringend ein neues Portemonnaie, ich habe ihm als gute Mutter natürlich auch eines genäht. 😀

img_3306_500px
x

img_3308_b_500px
x

Die beiden Geldbörsen haben übrigens verschiedene Farben, was man auf den Fotos nicht so toll sieht, ich habe die Bilder mit dem iPad gemacht, das ist natürlich nur suboptimal, geht aber dafür schneller, was das Hochladen angeht. 😉
Das Portemonnaie für meinen Mann ist kaffeebraun, das für meinen Sohn grau.

Mittlerweile habe ich noch ein drittes Portemonnaie genäht, ein schwarzes, für einen Freund. Weil es schön ist, liebe Menschen glücklich zu machen.

Der kleine Maulwurf auf Reisen

Bestimmt habe ich es schon einmal erwähnt: Ich komme ursprünglich aus Tschechien. Dort kennt jedes Kind den kleinen Maulwurf, der vom Prager Zeichner und Maler Zdeněk Miler erschaffen wurde.
Ich habe eine kleine Maulwurf-Plüschfigur, die mich seit vielen Jahren auf meinen Reisen begleitet und statt meiner vor den mehr oder weniger typischen Sehenswürdigkeiten posiert.

Vor kurzem habe ich bei Stoff & Liebe, einem Online-Stoffshop, einen wunderschönen Jersey-Stoff mit Motiven vom kleinen Maulwurf entdeckt. Es ist eine Eigenproduktion, d.h. woanders bekommt man ihn nicht. Ich hab sofort zugeschlagen und die erlaubte Höchstmenge bestellt. Dazu noch die passenden Kombistoffe mit Wolken und Punkten.

krtecek_500px
Ich werde mir daraus ein fröhliches Shirt nähen.
Dieses Jahr werde ich 50, da muss ich endlich anfangen, mich altersgerecht zu kleiden. 😀

Fröhliche Weihnachten…

gehabt zu haben! 😉

12341411_932476046818187_5980682088727861858_n

Na, noch ist es nicht zu spät für fröhliche Weihnachtsgrüße, noch ist Weihnachten.
Ich hoffe, eure Weihnachtstage und vor allem die vorweihnachtliche Zeit war so schön wie meine. Kein Stress, kein „ich muss noch“, kaum Verpflichtungen und wenn, dann welche, auf die man sich freut.
Vor vielen Jahren schon habe ich mich von all dem, was „man“ vor und an Weihnachten zu machen hat, frei gestrampelt. Ich pfeife auf gesellschaftskonforme Konventionen, die nur ein Ziel haben: andere zufrieden zu stellen. Jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich und wenn ich eine schöne Weihnachtszeit haben will, dann muss ich mich selbst drum kümmern.

Doch genug der Philosophiererei: ich war vor Weihnachten sehr kreativ und habe gemacht. Neben den üblichen Weihnachtsplätzchen, die ich gebacken habe, habe ich genäht. Nicht für mich, ich hab Geschenke genäht.
Für meinen Mann und meine beiden Söhne.
Alle drei haben jeweils einen Hoodie bekommen, einen Hoodie „Henning“. Das Schnittmuster dafür habe ich bei http://www.mamili1910.de gefunden. Mir gefiel dieser schräg eingesetzte Reissverschluss so gut.

Zuerst wollte ich nur einen Hoodie für meinen Mann nähen aber der wurde so schön, dass ich beschlossen habe, für beide Söhne (sie sind 23 und 21 Jahre alt) auch jeweils einen zu nähen.
Genug der Worte, jetzt zeige ich sie euch:

img_3196

Das ist der Hoodie für meinen Mann. Schlicht und ohne Taschen, allein der orangefarbene Reissverschluss, der sich um die gesamte Kapuze zieht, bringt einen Klecks Farbe hinein.

 

img_3207

Auch, wenn mein Mann hier Modell steht, ist dies der Hoodie für Sohn Nr. 1. Aus einem hochwertigen Bio-Jersey-Jaquard mit Bauchtasche. 

 

img_3221

Und hier kommt Henning Nr. 3, für Sohn Nr. 2. Sohn Nr. 2 spielt etliche Instrumente und da erschien mir dieser Jersey mehr als passend. 

x

Alle drei Hoodies haben den Beschenkten gefallen und, auch nicht unwichtig, sie passen sogar! 😀
Gestern, beim großen Familientreffen haben alle drei ihre Hoodies angehabt und sie stolz präsentiert. Ich finde, ein schöneres Kompliment gibt es kaum.

Plastikbeutel adé

Auf die großen Plastiktüten kann man ja gut verzichten, es gibt tolle und preisgünstige Alternativen aus Stoff – Baumwolle oder Kunstgewebe – die nicht nur viel Fassungsvermögen haben und waschbar sind sondern sich auch klein zusammenfalten und in jeder Handtasche verstauen lassen.
Ich habe mittlerweile so viele von diesen Mehrwegtaschen, dass ich immer eine in jeder Handtasche und in jedem Rucksack liegen habe, so dass ich nicht erst umpacken muss, wenn ich kurz vor dem Ausgehen bin.

Was mich aber nach wie vor sehr gestört hat, waren diese kleinen, dünnen Plastiktüten, in die frau (oder auch mann 😉 ) im Supermarkt sein Obst und Gemüse packt, bevor es gewogen wird. Für einzelne Paprikaschoten oder den Hokkaido braucht man natürlich keinen Plastikbeutel aber spätestens wenn man 1 kg von den losen Möhren oder 250 g von den grünen Stangenbohnen kaufen will, wird es kritisch. Dann muss so ein blöder Plastikbeutel her.
Bis heute… 🙂

Ich hab mir nun was genäht, was diese Plastikbeutelchen ersetzt. Aus Tüll, den ich Anfang des Jahres für ein Steampunkkostüm gekauft hatte und der noch übrig war. Aber guckt selbst:
IMG_3131_500px.jpg
Die Beutel haben zwei unterschiedliche Größen: die kleineren sind ca. 30×30 cm und die größeren 30×40 cm, da passt eine Menge rein.
Ich hab sie mit der Overlock-Maschine zusammengenäht, das ging ratzfatz. Oben, die Öffnung, habe ich lediglich mit der Overlock versäubert und ein kleines Stück Webband mit eingenäht, welches um ein Loom-Gummi geschlungen wurde. Diese Loom-Gummis kosteten 25 Cent und ich glaube, es sind 500 oder 1000 Stück in der Tüte drin, das reicht bis an mein Lebensende. 😉

img_3129_500px

Dieses Loom- Gummiband wird dann beim Einkauf einfach über die gesamte Öffnung gezogen. Das hält zwar nicht bombenfest aber es hält ausreichend, dass die einzelnen Gemüse- oder Obstteile nicht einfach raus kullern.

Die Beutel sind ganz leicht, so dass es auch keine nenneswerten Verteuerungen beim Abwiegen geben wird.

Sie haben Post

Letzte Woche bekam ich eine sehr schöne E-Mail von A.
Sie hatte meine Seite entdeckt, als sie nach Taschen aus Kaffeesäcken suchte. Sie wollte die Tasche nicht für sich selbst, sondern als Geburtstagsgeschenk für einen lieben Menschen.
Leider habe ich keine fertigen Sachen zum Verkaufen in meinem Sortiment, ich nähe ja meist nur für mich und gute Freunde.
Leider war auch die Zeit sehr knapp, mir wären nur 1 1/2 Tage zum Nähen einer Tasche geblieben und das hätte ich nicht geschafft, da diese Tage schon sehr zugepflastert waren mit anderen Dingen (ab und an muss ja auch ich mal richtig arbeiten 😉 ).
Aber A. blieb hartnäckig und war bereit, ein paar Tage zu warten und das Geburtstagskind erst einmal mit einem Gutschein zu vertrösten.

Am Wochenende hatte ich Zeit, die Tasche zu nähen und heute geht sie auf die Reise zu ihrer neuen Besitzerin.

IMG_2773_500px

Die Tasche hat eine kleine Innentasche und kann oben mit einem Reissverschluss geschlossen werden (wenn nicht gerade ein Ordner drin ist, wie auf dem Bild).

Ich hoffe, sie gefällt ihr, ich hätte sie ja auch gerne selbst behalten. 😉